Vandalismus mit Farbeimer

 

Es ist nicht die blaue Eingangstür,
die sich hier im Autodach und in den Fahrzeugscheiben spiegelt....

Leider nicht!

Wer - wie - wo - was war hier passiert? Keiner weiß es - bis heute nicht.

Der zuständige Sachverständige in diesem Schadenfall schaute auch nicht schlecht, denn was soll man hier kalkulieren ad hoc?
Der Geschädigte braucht sein Auto, und zwar möglichst schnell - und die Werkstatt des Vertrauens wittert natürlich eine
Neulackierung und reibt sich schon innerlich die Hände über den fetten Auftrag.

Aber scheinbar lief hier alles "Hand in Hand"
und ohne Missgunst, der wir sonst oftmals begegnen:

Für Außenstehende dauert es mit Google keine 5 Minuten um auf uns zu stoßen,
aber auch Firmen, die uns kennen, denken scheinbar:
schöner, Geld bringender Auftrag - den sichern wir uns
statt zu denken:
das Auto neu lackieren??? Schlecht für den Kunden, gerade beim Wiederverkauf...
also vermeiden wenn es irgendwie geht!

Die Besichtigung des Fahrzeugs fand beim Lackierzentrum statt und der carexpert Sachverständige informierte uns
umgehend über das vorgefundene Schadenbild. Schnell war klar, dass wir dieses Fahrzeug unüblicherweise am Firmensitz
von "Greg's Autopflege Service" sanieren müssen. Bei herkömmlichem Farbnebel wird sonst ein Arbeitsplatz vor Ort angemietet
und die Sanierungsarbeiten in der Regel in einem Werktag bewerkstelligt, so dass keine Verbringung des PKWs notwendig ist.



Mit gerade mal 21.158 km "auf der Uhr" - gilt dieser AUDI TT RS eindeutig noch als junges Fahrzeug. Dennoch überprüfen
unsere Techniker vor Arbeitsbeginn bzw. bei Abholung des Autos die Oberflächen auf Beschädigungen. Auch in diesem Fall waren
neben Gebrauchsspuren leichte Schäden an zwei Felgen erkennbar; Stoßfänger vorne sowie Kotflügel rechts vorne wiesen eine
Stauchung auf und ein dicker Klecks, der als Baumharz zu identifizieren war, "verschönerte" das hintere Seitenteil.

Baumharz darf nicht unterschätzt werden, da dieser während der Aushärtung für deutlich sichtbare Quellungen sorgen kann,
die fälschlicherweise bei Rückgabe vom Kunden bemängelt werden, im guten Glauben, dass diese Quellung von der eigentlichen
Verunreinigung stammen würde... Damit genau dies nicht passiert erfolgt eine Übernahme des Autos in Gegenwart des Halters
und unsere Techniker weisen auf diese Risiken hin. (Ähnlich verhält es sich bei Vogelkot, wodurch Lackätzungen entstehen können)



Vom Dach aus hat es Läufer über die linke Seite, Front- und Heckbereich gegeben.



Verkehrssicher ist das Fahrzeug eindeutig nicht mehr einzustufen!
Weder nach vorne noch zur Seite ist eine Sicht möglich.



Verfärbungen, die wie ein Ölschimmer aussehen, allerdings keinerlei Lackreaktionen hervorgerufen haben;
wie sich später rausstellen sollte!



Auffällige & eigenartige Spuren im rechten Bereich des Fotos

Windlauf / Schachtleiste unterhalb der Frontscheibe

Heckklappe mit eingefasster Heckscheibe - die Farbe war auch hier in den Spalt hineingelaufen.



Läufer im Spalt und auf der Scheibe - mit Größenvergleich Zeigefinger.

bei geöffneter Fahrertür wird deutlich, dass die Farbe sich ihren Weg gesucht hat

Farbe am Reifen und Felge

eine interessante Entdeckung: die Farbe war scheinbar innen im Hohlkörper der Tür durchgelaufen
und unten wieder ausgetreten. Die Verfärbung auf der Erde zeigen, dass ursprünglich die Farbe
flüssig - eventuell sogar wasserlöslich war.



Baumharz und andere Umwelteinflüsse, die für Lackreaktionen sorgen können

Altschäden an Kotflügel, Stoßfänger und Felge

vom Windlauf lief die Farbe links und rechts in den Motorraum:

Die Verladung von tiefergelegten Fahrzeugen ist immer eine Herausforderung

Unser Kfz-Sachverständige & Kfz-Meister André Mester dokumentiert mit einer Spezialkamera das Schadenbild.

Ein Blick nach hinten zeigt, dass auch die anderen Scheiben betroffen sind.

An einigen Stellen hat sich die Farbe wie ein Lack ausgebreitet. D.h. es ist kaum ein Übergang spürbar zum originalen
Fahrzeuglack - eine sogenannte "Knibbelkante" ist kaum fühlbar.



Teilweise hat sich die Farbe angestaut bevor sie ausgetrocknet ist.

Mit unserem Reiniger und einer gewissen Einwirkzeit sieht man beeindruckend wie die Wirkung einsetzt:
Die Farbe löst sich an, zieht sich zusammen und lässt sich danach teilweise sogar einfach abziehen!
Der Laie staunt, der Oberflächentechniker schmunzelt :-)



Man sieht an der hinteren Scheibe und am Gummi den Fortschritt.



In der Halle kann man mit entsprechendem Speziallicht überprüfen ob es Lackreaktionen durch die Farbe gegeben hat.
Erfreulicherweise nicht. Denn nichts ist frustrierender als die Farbe schonend entfernen zu können um festzustellen, dass
darunter nicht durch die Bearbeitung, sondern durch die Beaufschlagung es zu einer Beschädigung der Oberfläche gekommen ist.

Sehr erfreulich ist es natürlich, wenn man beim Arbeiten sehen kann, dass man Meter machen kann.
Seitenscheibe frei, Dach zur Hälfte von den großen Flecken befreit und auch an der Frontscheibe sind Erfolge zu sehen.

Wundert es uns, dass auch unter dem jetzt ausgefahrenen Heckspoiler blaue Farbe sich angesammelt hat?

ja, natürlich - rechts und links - es bleibt einem nichts erspart

das angrenzende Gummi, hier bei eingefahrenem Spoiler

Wir wussten es, bevor wir die Heckklappe geöffnet haben:
auch hier hatte die Farbe sich ihren Weg gesucht.

Richtig - wenn die Ablaufrinne zu ende ist, kommt der Scheinwerfer.
Auch hier kannte die Farbe kein Erbarmen und breitete sich aus.



Kfz-Sachverständiger Mester und Lackierermeister Specht beginnen mit der Demontage des Heckscheinwerfers

Die Arbeitsschritte werden dokumentiert, so gibt es im Nachhinein keine Probleme bei Rückfragen.

Nicht übermäßig viel Farbe am Heckscheinwerfer - aber dennoch: der Kunde hat Anspruch auf einen Zustand, als
wäre die Verunreinigung nicht auf sein Fahrzeug gelangt.

Auch hier können wir dank unserer eigenen chemischen Reiniger die unterschiedlichsten "Wunder" vollbringen.
Auf diesem porösen Kunsstoff hätten sie mit polieren keine Chance - und Antigraffiti und Verdünnung würde Ihnen
die Farbe aus dem Kunststoff ziehen und das Plastik wäre ausgeblichen und spröde nach der Behandlung.
Mit unserem Know-How ist die Oberfläche wie beim Auslieferungszustand bzw. nach der Veredelung sogar noch besser!

100% Ordnung - Freigabe zum Wiedereinbau erteilt.

Selbstverständlich war der Scheinwerfer nicht das letzte Bauteil welches die Farbe auf ihrem Weg nach unten erreicht hat:
Demontage des hinteren Stoßfängers

Nein, uns wundert nichts mehr.

Alle betroffenen Stellen von der Farbe gereinigt - wunderbar. Dass hier nicht neulackiert worden ist, sieht man eindeutig,
da viele Bauteile gar nicht erst demontiert worden sind bzw. an vielen Stellen noch herkömmlicher Straßendreck sitzt -
was beim Lackieren - Thema "Staubeinschluß" - ein absolutes no-go wäre.

Innenbereich des hinteren Stoßfängers

Aber auch diese schwierigen Stellen können wir wieder von der Farbe befreien - gelernt ist gelernt, oder wie heißt das so schön?

Demontage der Fahrertür - wir erinnern uns, hier war die Farbe im Hohlraum der Tür durchgesickert.
Von daher waren wir wenig erstaunt, als wir den Lautsprecher demontierten und uns blaue Farbe
dabei anlachte...

Bei Audi ist die Dichtungslippe konstruktionstechnisch so verbaut, dass man die Schrauben nur erreicht, wenn man die Scheibe
ausbaut. Naja, wenn wir schon einmal dabei sind - sie war ja auch mit Farbe betroffen...

Hier sieht man die Dichtung mit ihren Schrauben. Aufgrund der filzartigen Eigenschaft war diese Lippe so mit Farbe vollgesogen,
dass eine Sanierung nicht machbar war. Die 33 EUR für den Austausch wirken aber nahezu lächerlich in Anbetracht der Kosten
was ein Austausch aller Dichtungen & Bauteile sowie eine Neulackierung der lackierten Oberflächen kosten würde.

Einstiegsleiste und Dichtungsgummi Fahrertür - konnten erfolgreich saniert werden.

vorher - nachher
allerdings ist dies erst der erste von drei Arbeitsschritten, d.h. es ist durchaus möglich, dass hier und da noch
minimale Rückstände zu sehen sind - für uns Techniker jedoch irrelevant, da wir ja genau wissen, dass noch nicht alle
Arbeitsschritte erledigt worden sind - kein Grund zur Panik.

Erinnern Sie sich noch an den Windlauf, der so voll mit Farbe war, dass diese links und rechts in den Motorraum
gelaufen war? Hier ist der Windlauf demontiert und man sieht die Pfützen der Farbe.

Kunststoffe von Farbe zu befreien - insbesondere wenn man im Vorfeld keinen Anhalt hat
um welche Farbe es sich handelt - ist schwierig - aber wie man sehen kann, kein unlösbares Problem.

Kennen Sie das Gefühl wenn man denkt, man hätte sich mal wieder selbst übertroffen? :-)



Vorher - Nachher: der Bereich der Motorhaubenbefestigung

Seitenscheibe bereits zum Einbau

Als wäre nie was gewesen...

Man darf sich nicht täuschen lassen: die blaue Abdeckkappe für den Wischwasser-
Behälter reflektiert derart ungünstig beim Fotografieren, dass man meinen könnte,
man habe vergessen vereinzelte Rückstände der blauen Farbe zu entfernen..

Sauber - Sauberer - am Saubersten? :-)



Nicht nur sauber, sondern auch korrekt zusammengebaut - Spaltmaß passt

Auch hier ist wieder alles in Ordnung

Die Abdichtung zwischen Dach und Kofferraumdeckel konnte nicht saniert werden und wurde getauscht.
13 EUR und ein paar Cents.... das wäre ja selbst wenn es funktioniert hätte, schon fast als unwirtschaftlich zu werten gewesen.

Die Türgummis konnten alle von sämtlichen Antragungen befreit werden.
Das Gummi zwischen Windlauf und Frontscheibe leider nicht...

und dank unserer "hervorragenden" Konstruktionsingenieure bei Audi
ist genau dieses Gummi mit der Frontscheibe direkt verbunden und kann
nicht einzeln getauscht werden. Für uns ganz besonders ärgerlich; nicht weil wir die
Scheibe nun zahlen müssen, sondern die Scheibe war ja zu sanieren -
und aufgrund der Bauart dieses Bauteils, muss es dann komplett getauscht werden.
Das ist echt zum "in die Tischkante beißen".

Versiegelung des Motorraums sowie Konservierung der Oberflächen im Außenbereich



Danach ist die Arbeit erledigt und bevor das Auto seine Rückreise antritt, werden noch
ein paar Bilder geschossen um den fertigen Zustand zu dokumentieren, der über allen Zweifel erhaben ist.



vorher - nachher Vergleich

Durch die zusätzliche Konservierung ist der Wagen theoretisch in einem besseren Zustand wie vor Schadenseintritt. Da diese
Arbeit aber nicht in Rechnung gestellt wird, stellt diese Verbesserung kein Hindernis für die Versicherung dar :-)
Im Gegenteil, die Kunden sind genau wie in diesem Fall der Fahrzeughalter total aus dem Häuschen.
Der Halter fand bei der Rückgabe die richtigen Worte des Lobes denn er hatte genau verstanden,
dass er in der Tat mit einem "blauen" Auge davon gekommen war und sein Fahrzeug nun nicht
nachlackiert werden musste.

Rund zwei Wochen nach der Rückgabe erhielten wir einen Brief des Halters, dessen Inhalt uns sehr gefreut hat.
Herzlichen Dank für die Anerkennung und das Lob für unsere Arbeiten.