Anmerkung:

Bei Flugrost-Verunreinigungen handelt es sich wie das Wort schon bereits treffend
beschreibt um reine Verunreinigungen. Zu einem Schaden kommt es erst, wenn die Antragungen
zu lange auf den Oberflächen gesessen haben, oder aber ein unbedarfter Laie einfach hingeht und
mit handelsüblichen Mitteln versucht, die Punkte zu entfernen. Mit herkömmlicher Politur oder
üblichen Reinigern aus dem Haushaltsbereich zerstören Sie sofort die empfindlichen Oberflächen,
da die Dreh- und Schleifbewegungen einer Poliermaschine die Partikel abreißen und dabei den
Klarlack genau an diesen Stellen beschädigen. Das Schadensbild sieht aus wie tausende feiner
Nadelstiche in der Oberfläche.

Oftmals hört man von Großaktionen, bei denen eine Firma vor Ort ein Zelt aufbaut und quasi
in Akkordarbeit die Autos in selbigem reinigt. Hier wird oftmals mittles Säure versucht die
bläulichen Oxidationsflecken und braunen Stellen vom Rost zu beseitigen. Für den Laien
sieht das Ergebnis zunächst in Ordnung aus. Jedoch bereits nach wenigen Wochen kehren
die Rostpunkte an genau den gleichen Stellen zurück, da die Säure die Ursache nicht bekämpft.
Im Gegenteil - die Nachteile der Säurebehandlung kommen erst noch auf den Halter zu:
Dichtungen und Gummis werden brüchig und porös, und an den Falzen der Türkanten
wo die Säure die Hohlraumversiegelung nämlich entfernt hat, beginngne die Bauteile nun
richtig durchzurosten. Das alles muss nicht sein - denn die fachgerechte Entfernung
nach unserem Verfahren funktioniert ohne Säure und Nebenwirkungen und ist preislich
auf der gleichen Ebene anzusiedeln. Warum sollte man sich dann also für die falsche
Methode freiwillig entscheiden.

Bitte handeln Sie im eigenen Interesse und informieren Sie uns
umgehend, so dass wir Ihnen mit Rat & Tat zur Seite stehen können.